Rencontres Franco-Allemandes

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü

Partnerstadt

Mulhouse liegt in der Oberrheinischen Tiefebene zwischen Vogesen und Schwarzwald in einer reizvollen Landschaft an den Flüssen Doller und Ill (Nebenfluss des Rheins), nur 30 km von der Schweiz und 14 km von Deutschland entfernt. Als zweitgrößte Stadt der Region Elsass(Alsace) gehört Mulhouse zum Departement Oberrhein (Haut Rhin).
Die Stadt zählt 112 000 Einwohner, der Großraum Mulhouse hat etwa 230 000 Einwohner. Die Stadt und ihr Umland stellen eine der dynamischsten Wirtschaftsregionen Frankreichs dar.
Wirtschaftszweige wie extraktive Industrie, Maschinen- und Motorenbau, Automobilbau, Chemie- und Textilindustrie, moderne Technologien und Dienstleistungen, aber auch der Tourismus prägen das Wirtschaftsleben. Die Nähe zur Schweiz und zu Deutschland begünstigte eine einzigartige Infrastruktur und die Entwicklung der Europaregion Basel-Mulhouse-Freiburg. Seit 1946 besitzt Mulhouse mit Basel einen gemeinsamen Flughafen.



Mulhouse Rathaus

Die Stadt beherbergt einzigartige Museen, allein 7 technische Museen. Sie ist auch ein bedeutender Ort der Wissenschaft, der Forschung und der Bildung, die Universität des Oberelsass prägt das geistige Leben der Stadt und des Umlandes wesentlich.
Mulhouse ist eine sehr weltoffene Stadt. Mit 15,2% Ausländern hat sie den höchsten Anteil in der gesamten Region. Im Jahre 2004 zählte die Stadt 21 000 ausländische Bürger.

Zur Geschichte:
Mulhouse wird im Jahre 803 zum ersten Mal erwähnt. Die Stadt entsteht an einem Ort, der oft überschwemmt und nicht wirklich ideal ist. Der Bau einer Mühle legte den Grund zu einer wirtschaftlichen Tätigkeit, gab der Stadt ihren Namen (Mulinhuson) und das Wasserrad, das  heute noch ihr Sinnbild ist.
Kaiser Friedrich I. Barbarossa machte Mulhouse in der 2. Hälfte des 12. Jahrhunderts zu einer wirklichen Stadt. 1308 beschert ihr der Status einer Reichsstadt eine beinahe totale Unabhängigkeit. Dank ihrer Bündnisse mit den Schweizer Kantonen und dem Königreich Frankreich bewahrt sie ihre Unabhängigkeit als Stadtrepublik und wird von den Verwüstungen des Elsass im Dreißigjährigen Krieg verschont.
1523 schließt sich die Stadt den Thesen Ulrich Zwinglis und damit der Reformation an. Das Nordelsass entscheidet sich für das Luthertum und der Süden bleibt katholisch.
1746 wird die erste Stoffdruckmanufaktur gegründet. Gegen Ende des 18. Jh. zählte Mulhouse bereits 26 Fabrikanten.
Ein Wendepunkt in der Geschichte der Stadt war der 4. Januar 1798. Mulhouse stimmte für die Vereinigung mit Frankreich.
1848 wurde der deutsche Name Mülhausen in den französischen Mulhouse geändert.
Im 19. Jahrhundert entwickelte sich Mulhouse zu einer der blühendsten Industriestädte Frankreichs und damit zum "Französischen Manchester". Neue Stadtviertel und eine Arbeiterstadt wurden gebaut; letztere diente für viele Gartenstädte Europas als Modell.
Der Aufschwung der Industrie wurde durch den deutsch-französischen Krieg von 1870/71 sowie durch die folgende Annexion an Deutschland gebremst. Mehrere Jahre brauchte die Mulhouser Industrie, um sich an ihre neue Umgebung und - als die Stadt 1918 erneut französisch wurde - an die neuen Märkte anzupassen.
Vom 18. Juni 1940 bis 21. November 1944 musste Mulhouse die Besatzung durch die Nazis, Zwangsgermanisierung, Vertreibungen und Deportationen über sich ergehen lassen. Nach dem Krieg leitete die Stadt ein umfangreiches Programm ihres Wiederaufbaus ein.
Heute bietet Mulhouse mit seinem reichen historischen Erbe, mit neuen Tätigkeitssektoren sowie mit zahlreichen Bildungs-, Kultur-und Freizeiteinrichtungen einen modernen Lebensrahmen für seine Bürger und Gäste.
Beim Eintritt in das 3. Jahrtausend stützt sich die Stadt auf das berühmte "Mulhouser Modell".


Mulhouse. Située sur la plaine basse haut-rhénane entre les montagnes des Vosges et la Forêt Noire, Mulhouse se trouve dans un paysage plein de charmes sur les rivières de Doller et d'Ill, affluent du Rhin à seulement 30 km de la Suisse et 14 km de l'Allemagne. Comme deuxième ville de la région, Mulhouse fait partie du Département Haut- Rhin.
La ville compte 112 000 habitants, l'agglomération mulhousienne 230 000 habitants. La ville et ses environs se présentent comme une des régions économiques les plus dynamiques de France. Des branches économiques comme
p. ex. l'industrie extractive, la construction de machines et de moteurs, la construction automobile, l'industrie chimique et textile, les technologies modernes et les services mais également le tourisme forment la vie économique. Le voisinage de la Suisse et de l'Allemagne a favorisé la construction d'une infrastructure unique et le développement de la région européenne Bâle-Mulhouse-Fribourg.
Depuis 1946 Mulhouse dispose avec Bâle d'un aéroport commun. La ville abrite des musées exceptionnels, parmi eux
7 musées techniques. La ville est également un lieu important de la recherche, des sciences et de la formation; l'Université de Haute- Alsace forme la vie intellectuelle de la ville et ses environs d'une manière impressionnante.
Mulhouse est une ville très cosmopolite avec 15,2% d'étrangers, le taux le plus important d'Alsace. En 2004, la ville comptait près de 21 000 étrangers.

Histoire: Mulhouse est mentionnée pour la première fois en 803. La ville s'est construite sur un site souvent inondé et peu idéal. L'installation d'un moulin a donné la base d'une première activité économique et de ce fait la ville a tiré son nom Mulinhuson (Mülhausen) et la roue de moulin à eau symbolise encore aujourd'hui la ville.
L'Empereur Frédéric I Barberousse fit construire une vraie ville pendant la 2e moitié du XIIe siècle. Son statut de ville d'Empire (1308) et ses alliances avec les cantons suisses (1515) et le royaume de France lui confèrent une quasi-indépendance comme ville républicaine. Ces faits ont épargné la ville des dévastations en Alsace pendant la Guerre de Trente Ans. En 1523, la ville suivait les mots d'ordre d'Ulrich Zwingli et ainsi la réforme. L'Alsace du Nord choisissait le protestantisme de Luther et le Sud restait catholique.
En 1746 a été fondé la première manufacture d'impression sur tissus. Jusqu'à la fin du XVIIIe siècle, on comptait à Mulhouse déjà 26 fabricants.
Dans l'histoire de la ville, le 4 janvier 1798 fut un point tournant. Mulhouse a voté sa réunion à la France.
En 1848, le nom allemand  de la ville Mülhausen a été changé au nom francais Mulhouse (="maison du moulin").
Pendant le XIXe siècle, Mulhouse, l'une des villes industrielles les plus florissantes de France, devenait le "Manchester Francais".
De nouveaux quartiers et une cité ouvrière ont été construits; la dernière servit comme modèle à beaucoup de villes ouvrières en Europe.
L'essor de l'industrie a été freiné par la guerre franco-allemande de 1870/71 et également par l'annexion à l'Allemagne. Il a fallu plusieurs années d'adaptation au nouvel environnement pour l'industrie mulhousienne et, après la libération en 1918, aux nouveaux marchés.
Du 18 juin 1940 jusqu'au 21 novembre 1944, Mulhouse dut souffrir de l'occupation nazie, de la germanisation forcée, des expulsions et des déportations. Après la guerre, la ville effectua un vaste programme de reconstruction. Mulhouse offre aujourd'hui grâce à son riche héritage historique, avec de nombreux établissements de formation, de culture et de loisirs un cadre de vie attractif à ses citoyens et aux touristes. A l'entrée dans le 3e millénaire, la ville s'appuiera sur son célèbre "modèle mulhousien".

Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü